Die Mallorca WG – der “etwas andere” Urlaub

23 Aug, 2020
Ein Artikel von: Gast

Einen Gastbeitrag gibt es heute von der Mallorca WG. Die lustige Truppe aus immer gleichen, aber auch neuen WG Bewohnern macht mehrmals im Jahr gemeinsam Finca-Urlaub auf der Insel.

Wie erlebte die Mallorca-WG ihren Urlaub an der Playa de Palma? Ein Bericht über einen Urlaub kurz vor der Reisewarnung, als Mallorca noch ein wenig Hoffnung auf “Normalität” hatte:

Hallo wir sind die Mallorca WG, die einen kennen uns bereits die anderen sicherlich noch nicht. Wir sind eine Wohngemeinschaft an der Playa de Palma die regelmäßig dort Ihren Urlaub verbringt. Der Urlaub ist ein Mix aus Party, Luxus und ein wenig Kultur.

Das Jahr 2020 ist anders, als wir uns alle es jemals vorstellen hätten können. Eine Schlagzeile jagt die andere. Fakebilder und News nehmen Ihren lauf durch die Welt / Presse. Doch was stimmt und was stimmt nicht? Das fragen sich so viele Urlauber.

Mein Name ist Cain Grabisch und ich bin der Veranstalter der Mallorca WG. Ich möchte euch meine Erfahrungen in der Corona-Zeit erläutern.
Als Veranstalter habe ich sicherlich auch die Pflicht, mich zu Informieren was für meine Kunden gut und sicher ist – und was nicht. Deswegen begab ich mich mit in einer der ersten Maschinen am 02.07.2020 auf die Reise nach Mallorca. Vor dem Beginn meiner Reise habe ich Online ein Covid-Einreiseformular ausgefüllt. Per E-Mail kam ein QR Code den ich an der Sicherheitszone beim Fieber messen einscannen musste. Es hat mich positiv begeistert wie schnell und unkompliziert dieses abgelaufen ist. Das tragen einer Maske im Flughafen stellt kein Problem dar, auch wenn man sich erst an die Temperaturen gewöhnen muss. Vor dem Flughafen lief in meinen Augen alles wie gewohnt ab. beim einsteigen ins Taxi Maske auf, allein schon aus dem Respekt der Bevölkerung die dort Arbeitet und lebt. Anfang Juli war die Maske ja noch nicht Pflicht.

Gleich nach der Ankunft habe ich mich auf den Weg gemacht und habe mir den Ablauf auf der Insel angeschaut. Damit meine ich, was ist anders als sonst in Restaurants, Bars oder am Strand etc.
Man merkte ganz besonders die Angst der Personen, die auf der Insel leben. Angst, wieder über Wochen eingesperrt zu werden, aber zugleich auch die Erleichterung, denn eins ist klar, ohne uns zahlende Urlauber, wird diese Insel nicht überleben.

Trotzdem war ich über die leere auf der Insel schockiert, man kennt es einfach nicht so wie es in den ersten Tagen dort zu erleben war. Die wenigen Urlauber, die da waren, haben sich zu 98% in diesem Zeitraum an die Auflagen gehalten. Es hat mich stets begeistert, dass die Urlauber mit so viel Respekt und liebe den Auflagen gefolgt sind. Für mich stand fest unter diesen Bedingungen fühle ich mich hier wohl und sicherer als in Deutschland. Es war zumutbar für einen Neustart der Mallorca WG in der neuen “ Normalität „.

Das Projekt Mallorca WG vom 09.08. bis 14.08.2020

Schnell ließen sich begeisterte Mallorca-Liebhaber finden, die der gleichen Meinung waren wie ich !! DIE INSEL BRAUCHT UNS !! – und das obwohl vor unserer Einreise die Maßnahmen verschärft worden waren. Die totale Maskenpflicht, Schließung von Lokalen und ganzen Straßen – all das hielt uns nicht davon ab, ein paar schöne Tage auf der Insel zu verbringen.

Kaum hat man den Flughafen erreicht, freut man sich, wieder auf Mallorca zu sein. Normal machen allein am Flughafen sehr sehr viele Personen das erste Selfie. Frei nach dem Motto „Juhu wir sind wieder da“ – doch jetzt war es anderes. Man stand vor der Türe und hatte die Pflicht, eine Maske zu tragen.
Gerade draußen ist es natürlich nicht sehr angenehm, non Stop die Maske zu tragen, aber im Laufe der ersten 1-2 Tage kann man sich da auch wunderbar dran gewöhnen. Ausgenommen war bislang das Tragen einer Maske an der Promenade und am Strand.

Nach dem Check-In in unserer Villa, begab ich mich direkt auf einen erneuten Rundgang – natürlich unter Einhaltung aller Auflagen der Regierung. Mir fiel direkt auf, dass es doch schon etwas voller geworden ist, als vor 4 Wochen.
Auch wenn es voller war, beeindruckt mich die Einhaltung der Regeln. Genau in der Zeit, wo wir im August angereist waren, öffneten auch einige uns bekannte Lokale wieder. Wir haben uns auch dort umgeschaut und konnten nur positives miterleben.

Wir wollen mal ehrlich sein – wir, die Urlauber, sind auch nur Menschen und ganz sicher ist keiner von uns perfekt. Damit möchte ich sagen, dass es jedem mal passieren kann, die Maske zu vergessen beim Aufstehen, um aufs WC zu gehen. Wir müssen alle lernen, mit dieser Situation umzugehen. Genau das hat aber auch unsere Gruppe ausgemacht, wir haben uns untereinander darauf aufmerksam gemacht. Grad in dieser schweren Zeit sollte es jedem bewusst sein nicht nur auf sich zu achten sondern auch auf die Personen mit denen man im Urlaub ist. Gemeinsam kann man noch mehr dazu beitragen das die Regeln noch besser eingehalten werden.

Klar gibt es auch ein kleinen Teil der Menschheit, die absolut was gegen diese Auflagen haben und sich weigern, sich daran zu halten. Diese Leute findet man leider überall. Dieser kleine Teil muss ganz klar in meinen Augen dann direkt aus den Lokalen entfernt werden. Und man muss nach der 2ten Mahnung – oder aber eben direkt – in der Öffentlichkeit dafür eine Geldstrafe bekommen.
Alle Mallorca-Liebhabern, aber auch den Personen, die auf der Insel leben, haben von den Verweigerern absolut nichts. Also meine klare Meinung, besser hart durchgreifen als wegsehen.

Auch am Strand gab es regelmäßige Kontrollen, um die Einhaltung der 2 Meter Abstand zu Fremden zu gewähren. Dieses wurde in meiner Zeit vor Ort sehr selten bemängelt, da alle sich automatisch an diese Richtlinien gehalten haben. Ich selber sage nach wie vor, dass Mallorca ein Risikogebiet sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Für mich ist Mallorca ein sicherer Ort.

Zum Schluss möchte ich allen auf der Insel lebenden Personen und Unternehmen viel Kraft wünschen in dieser schweren Zeit. Klar können wir mit unseren Worten grad nicht viel helfen. Doch wir können versprechen, dass wir wieder kommen. Bleibt Stark! Wir glauben an euch, auch wenn es schwer wird für viele. Danke an alle Lokale und Firmen, die dazu beitragen, dass wir, die Urlauber, uns so sicher und trotzdem relativ wohl fühlen. Danke!!

Ebenso ein großes Danke für das Vertrauen der Teilnehmer der WG im August. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht – und wir konnten zusammen auch in dieser “nicht so tollen Zeit” eine wunderbare Zeit verbringen und einen kleinen Teil dazu beitragen, dass ein paar Läden und Lokale durch uns Einnahmen hatten. Es ist zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber besser als nichts. Vielen Dank!

Verwandte Themen: Inselgeschichten | Magazin
Share This