„Lügenpresse“ – ein Livestream und der kurze Weg von der Realität zur Unwahrheit

17 Jul, 2020
Ein Artikel von: Dagmar Grabsch

… und so entstehen sie, die Gerüchte, die uns allen das Leben nicht leichter machen. Hier mal chronologisch – und zugegeben mit ein bisschen Wut im Bauch – die Verbreitung eines Livestreams.

+++++Bitte nehmt euch einfach mal die Zeit das zu lesen – denn genau so entstehen Gerüchte – und genau so entsteht ein schlechtes Urlauber-Bild+++++

Wir Deutschen haben es nicht leicht in diesen Tagen auf Mallorca. Wir sind Sündenbock für dies und das – und gerne werden wir aktuell als „Sauftouristen im neuen Corona Hotspot“ abgestempelt. Wie Gerüchte entstehen, wollen wir euch heute mal an einem Livestream zeigen.

Malle BZ veröffentlichte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Livestream von einer fetten Party an der Playa de Palma (siehe weiter unten im Artikel). Im Stream erzählte er von dem Geschehen vor seiner Haustür. Dutzende junge Leute feierten nachts um vier im Wohngebiet. Die Polizei soll laut Malle BZ ein paar Mal vorbeigefahren sein, angehalten habe aber niemand.
Er erzählt wahrheitsgemäß – und jetzt kommt es – er habe keine Ahnung, wer da überhaupt feiere. Es könnten die spanischen Studenten sein, die jedes Jahr auf Mallorca feiern.
Zum Ende des Streams gibt es Streit mit zwei jungen Spanierinnen, die nicht gefilmt werden wollten. Er bittet sie, doch die Polizei zu rufen, Party machen sei ja mindestens auch verboten… der Streit nimmt Fahrt auf, mehr Menschen mischen sich ein, Malle BZ geht.

Gestern macht Diario de Mallorca aus dem Livestream einen Bericht, bestätigt sogar die Vermutung, dass es sich um spanische Studenten handelt, die in jedem Sommer nach Mallorca kommen zum feiern. So wohl auch in diesem Jahr, verbotenerweise allerdings ohne Sicherheitsabstand und Maske.
Sehr ehrlich wiedergegeben!

Heute wird es bei Crónica Balear dann grenzwertig

Die spanische Online-Zeitung Crónica Balear hat ihren ganz eigenen Weg gefunden, mit den Geschehnissen von Mittwochnacht umzugehen. Sie verwendet ein Foto dieser illegalen Party, erwähnt das Verbot von Menschenansammlungen, berichtet von feiernden Touristen an der Playa.
Dann geht man im Artikel dazu über, von der Schließung der Bier- und Schinkenstrasse zu reden. Sogar Aussagen der Hotelvereinigung der Playa de Palma werden in den Artikel gemischt.

So wird zum Beispiel Isabel Vidal, die Präsidentin der Hotelvereinigung, mit folgenden Worten zitiert:
„Auch wenn die Schließung der Schinken- und Bierstraße angeordnet wurde, werden diese Touristen an der Playa und auf der Promenade weiter trinken, wo sie wissen, dass es dort keine Polizei gibt, die solche Aktionen überwacht.“
Dass es sich bei den Feiernden um spanische Jugendliche vom Festland handelt und nicht um Deutsche Urlauber, wird „vergessen“ zu erwähnen.
Unser Dank geht an die Leser des Blattes, die sehr wohl in den Kommentaren richtig stellen, was das Magazin falsch berichtet hat.

Für alle, die sich selbst ein Bild machen wollen, hier der Livestream von Malle BZ:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Und zur Verdeutlichung noch einmal für alle ein Livestream vom Freitag. Er zeigt, wie es war auf der Bierstraße. Wer Zeit hat, schaut es ganz. Wer weniger Zeit hat, ab Minute 32 wird es spannend… wer keine Zeit hat, sich aber ein Bild machen möchte, ab Minute 35 geht es in die Bierstraße.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Verwandte Themen: Magazin | Meinungsmache(r)
Share This