Sommerliche Bräune trotz Maskenpflicht am Strand?

30 Mrz, 2021
Ein Artikel von: Dagmar Grabsch

Sie kommt, die Maskenpflicht am Strand und im Wald. Bisher die einzigen Orte, an denen man einfach mal durchatmen konnte.

Zugegeben, ich war einkaufen. Vorbildlich wollte ich den Ostereinkauf erledigen, bevor es alle tun. Bei einem verspäteten Frühstück mit Vollkornbrötchen und Camembert scrolle ich durch die News und dachte, ich lese nicht richtig. “Maskenpflicht jetzt auch am Strand und im Wald” – in ebendiesem glaubte ich bei dieser Meldung zu stehen.
Wörtlich steht im BOE, also dem spanischen Amtsblatt: „En la vía pública, en espacios al aire libre y en cualquier espacio cerrado de uso público o que se encuentre abierto al público.“
Das Schlüsselwort ist: “al aire libre” – also an der frischen Luft. Wenn das nicht detaillierter erklärt wird, also auch auf der Sonnenliege.

Nun nimmt uns die Regierung also unser letztes bisschen “Lappen-Freiheit”. Das Durchatmen beim Strandspaziergang und bei einer Wanderung entlang einer duftenden Blumenwiese soll noch in diesem Monat Geschichte sein. Bisher galt eine Maskenpflicht am Strand und außerhalb von Ortschaften nur, wenn man den Abstand nicht einhalten konnte – was auch jeder verstanden hat.
Streng ausgelegt – und da bessern sie hoffentlich nach – streng ausgelegt also muss ich meine Maske sogar tragen, wenn ich das nächste Mal mit meinem Lesestühlchen an einen einsamen Strand gehe, um bei einem guten Buch ein wenig zu entspannen.

Ok, Dagmar, nun wird es vermutlich doch Zeit, den dicken Hintern ein bisschen sportlich zu bewegen und die Walking-Stöcke vom Dachboden zu holen und zu ölen… Denn nur so kann man die Blumenwiese noch riechen.

Verwandte Themen: Magazin | Meinungsmache(r)
Share This