Handy am Steuer, E-Roller, Tempolimit – Das neue Verkehrssicherheitsgesetz

14 Nov, 2020
Ein Artikel von: Kenny Deppe

Spanien hat eine Reihe Änderungen am Verkehrssicherheitsgesetz vorgenommen. Wir haben die neuen Regeln für euch übersetzt.

In Spanien treten schrittweise einige Änderungen am Verkehrssicherheitsgesetz in Kraft. Den Anfang macht eine umfassende Regulierung der „Vehikel mit einem oder mehreren Rädern und Platz für eine Person, die ausschließlich durch einen Elektromotor angetrieben werden“ – zu Deutsch: E-Roller. Diese waren bisher nur über lokale Gesetze der autonomen Regionen reguliert. Im Laufe des Jahres 2021 bringt die Gesetzesreform aber auch einige Änderungen für Autofahrer. So kommt ein neues Tempolimit in Städten und die Strafen für Fahren ohne Gurt und die Handynutzung am Steuer, werden deutlich angehoben.

Die wichtigsten Änderungen haben wir für euch übersetzt:

Ab 11. Mai 2021

Was in Palma bereits gilt, kommt am 11. Mai nun in ganz Spanien: Auf innerstädtischen Straßen mit einer Fahrspur pro Richtung, beträgt die Höchstgeschwindigkeit 30 km/h. Auf Straßen auf denen der Gehweg nicht von der Fahrspur separiert ist, gelten sogar nur 20 km/h.

Ab 2. Januar 2021 gilt

E-Roller, Segways und Co. dürfen maximal 25 km/h schnell sein. Es ist verboten, mit mit ihnen auf Gehwegen oder in Fußgängerzonen zu fahren. Außerdem gelten dieselben Sicherheitsmaßnahmen, wie auch beim Führen anderer Fahrzeuge. Es dürfen also z.B. während der Fahrt keine Kopfhörer getragen werden und man muss einen Alkoholtest durchführen, wenn dieser angeordnet wird.

Noch ohne Datum

Einige weitere Regeln haben noch kein konkretes Datum. Sie sind bereits durch die erste Beschlussphase, müssen nun aber noch von einigen Ministerien bestätigt werden, bevor sie abschließend auf den Weg gebracht werden. Sie sollten aber ebenfalls im nächsten Jahr kommen und erhöhen vor allem den Punktabzug für die Nutzung des Handys am Steuer. Hierbei wichtig zu wissen: In Spanien startet man mit 12 Punkten auf seinem Führerschein. Wer über sechs Jahre keine Punkte verliert, kann sein Punktekonto auf maximal 15 Punkte aufstocken. Wer alle Punkte verliert, muss den Führerschein abgeben.

  • Handy am Steuer kostet nun 6 Punkte, statt wie bisher 3, die Geldbuße bleibt bei 200 Euro
  • Wer ohne angelegten Sicherheitsgurt fährt, verliert künftig 4 statt 3 Punkte
  • 500 Euro und 3 Punkte kostet es, wenn man Radarwarner im Fahrzeug hat (auch wenn sie abgeschaltet sind)
  • 2 Punkte können durch zertifizierte Kurse für Fahrsicherheit wiederhergestellt werden
  • Verliert man zwei Jahre lang keine Punkte, werden die Punkte unabhängig von der Schwere der Vergehen wiederhergestellt
  • Künftig darf bei Überholvorgängen auf (z.B.) Landstraßen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht mehr um 20 km/h überschritten werden
Verwandte Themen: News
Share This