Ab heute gilt auf Palmas Ringautobahn Tempo 80

1 Feb, 2021
Ein Artikel von: Kenny Deppe

Lange wurde es diskutiert, die tatsächliche Umsetzung sorgte nun für hitzige Diskussionen. Nun tritt Tempo 80 auf Palmas Stadtring in Kraft.

Heute ist erst der 1. Februar, doch manch einer wird es für einen schlechten Aprilscherz halten. Ab jetzt gilt auf Palmas kompletter Ringautobahn, also von Portixol bis Porto Pi, eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Sinn dahinter: Umweltschutz, Unfall- und Lärmvermeidung, ein besserer Verkehrsfluss und weniger Staus.

Auf die 80 km/h kam man übrigens nicht mit dem Würfelbecher, sondern mit Analysen und Studien. Laut Iván Sevillano, dem Minister für Mobilität und Infrastruktur im Inselrat, werden bei dieser Geschwindigkeit etwa ein Drittel weniger Schadstoffe ausgestoßen. Da Palmas Ringautobahn durch das Wachstum der Stadt inzwischen „mittendrin statt nur dabei“ ist, ist die Änderung zur Verbesserung der Luft und zur Minderung der Lärmbelästigung notwendig.

Dieses Vorhaben wurde schon desöfteren diskutiert und letztes Jahr dann völlig überraschend beschlossen. Unter den Autofahrern löste es Unverständnis aus und trieb insbesondere Mallorcas Spediteure auf die Barrikaden. Sie gehen nicht davon aus, dass das neue Tempolimit für einen besseren Verkehrsfluss sorgt. Im Gegenteil, sie sehen noch stockenderen Verkehr und sorgen sich um den Zeitverlust auf der knapp 11 Kilometer langen Strecke. Grund genug, nun eine LKW-Spur auf der Ma-20 zu fordern. Nicht aber etwa ganz rechts, nein, sie wollenn die Mittelspur für sich – auf der auch bis heute schon ein Großteil der Lastwagen fuhr.

Was das neue Tempolimit in Sachen Verkehrsfluss bewirken kann, bleibt abzuwarten. Bisher war es eigentlich immer so: Im Berufsverkehr wäre man froh gewesen, hätte man 80 fahren können. Außerhalb des Berufsverkehrs waren 120, zumindest auf der linken Spur, selten ein Problem. Die Autobahn war also entweder völlig überlastet und man fuhr Stop-and-go, oder man konnte normal fahren. „Irgendwas dazwischen“ war eher selten.

Auf der Ringautobahn möchte man nun erstmal beobachten, ob sich an Tempo 80 gehalten wird und im Zweifel mit mobilen Radargeräten „nachhelfen“. Das neue Limit zu ignorieren, könnte also teuer werden.
Auswirkungen könnte das Ganze auch auf den Paseo Marítimo haben. In den sozialen Medien überlegen Einheimische und Residenten bereits, ob es künftig nicht schneller ist entlang der Promenade zu fahren, wenn man aus Richtung Calvià in Richtung Flughafen möchte. Hier sind zumeist 50 oder streckenweise auch 60 km/h erlaubt und man spart sich den großen Bogen um die Stadt herum. Zumindest in der ersten Zeit dürften also auch einige „Tüftler“ unterwegs sein.